Mallorca Immobilien Nachrichten

Mallorca Immobilien: Tipps für Verkäufer einer Immobilie auf Mallorca

Die Talsohle der Immobilien - Krise auf Mallorca ist überwunden, aber noch immer ist der Immobilienmarkt auf Mallorca ein Käufermarkt. Die Zeit der grossen Preisnachlässe ist vorbei, aber die Zeit der Preissteigerungen ist noch nicht gekommen.

 

Den  Verkäufern von Immobilien möchten wir hier einige Regeln an die Hand geben damit wir als Immobilienmakler auch Ihre Finca, Villa, Ihr Grundstück oder Apartment erfolgreich verkaufen können.

1.

Der größte Fehler wäre es, wenn Sie zu viel für Ihre Immobilie verlangen. Auf einem Markt, der zu sinkenden Preisen tendiert, heißt es, realistisch und konservativ zu sein. Zu hoch angesetzte Preise sind wenig sinnvoll, weil ähnliche Objekte bereits auf dem Markt sind. Für potentielle Käufer wäre Ihr Objekt schnell außen vor. Der „richtige Preis“ ist auch meist nicht derjenige, den der Nachbar noch vor einem Jahr bekommen hat. Besser ist es, die aktuellen Angebote im Internet oder in Zeitungen und Zeitschriften zu beobachten sowie mit Maklern zu sprechen. Wenn ein Objekt sehr lange auf dem Markt ist, ist klar, dass der Preis zu hoch ist. Wundern Sie sich nicht, wenn wir Ihr Objekt bei allzu optimistischen Preisvorstellungen gar nicht erst in unser Angebot aufnehmen.

2.

Ein Fehler ist oft, die erste Offerte auszuschlagen, obwohl sie nahe bei den eigenen Preis-vorstellungen liegt. In der Krise auf ein sehr hohes Angebot zu hoffen erweist sich meist als Fehler, zumal das Geld nicht mehr so locker sitzt und Hypotheken schwer zu bekommen sind. Oft stammt die erste Offerte von Leuten, die auf das Objekt gewartet haben und denen das Haus gefällt.

3.

Eine zu niedrige Offerte sollte man nicht grundweg ablehnen oder sich gar darüber ärgern. Besser ist es, erst einmal auszuloten, ob dieser Preis noch verhandelbar ist. Zudem sollte man bedenken, dass solche Offerten auch helfen, den Mindestpreis für die Immobilie zu finden.

4.

Auf einem schwierigen Markt mit viel Konkurrenz ist es besonders wichtig, sich mit einem gut hergerichteten Haus hervorzuheben. Klar ist, dass Wasser, Strom und Gas funktionieren müssen. Zusätzlich kann es sinnvoll sein, die Wände zu streichen, aufzu-räumen und alte Gegenstände und Möbel zu entsorgen.

5.

Prüfen Sie frühzeitig, wie es bei dem Kaufinteressenten mit der Finanzierung aussieht. Bekommt er wirklich eine Hypothek? Akzeptieren sie keine Klauseln, die den Abschluss an einen vorherigen Verkauf des eigenen Hauses koppeln.

6.

Stellen Sie uns sämtliche Unterlagen welche wir für den Verkauf benötigen in Kopie zu Verfügung. Können wir einem Interessenten direkt alle relevanten Unterlagen zeigen, schafft dies Vertrauen und ermöglicht eine rasche Prüfung durch einen Anwalt und die Bank wenn es darum geht  möglichst zeitnah ein konkretes Kaufangebot zu erhalten.