Mallorca Immobilien Nachrichten

Mallorca wird rund um die Uhr überwacht

Wer anfängt, darauf zu achten, findet sie überall: Sicherheitskameras überwachen heute beinahe jeden Winkel des öffentlichen und oft auch des privaten Lebens.

Sie registrieren, wann man morgens das Haus verlässt, um welche Uhrzeit man das Büro betritt, wie oft man am Bankschalter steht, ins Kino geht, sich neue Schuhe kauft, was im Supermarkt im Einkaufswagen landet oder welchen Weg man morgens zur Arbeit nimmt. Die Kameras speichern, welches Auto man fährt, wer der Beifahrer ist, wie oft die Geschwindigkeit übertreten wird oder wann man falsch parkt.

Selbst Szenen aus dem privaten Wohnzimmer kann man im World Wide Web finden, seit "Google Street View" mit Kameras seit wenigen Monaten auch auf Mallorca durch die Straßen zieht.

Was George Orwell noch als Science Fiction verkaufte, gehört also heute zum Alltag: Rund 7000 Kameras, legale und illegale, so schätzt die Vereinigung der Sicherheitsfirmen auf den Balearen, beobachten allein auf Mallorca die Bürger teilweise rund um die Uhr. Etwa 6000 der Kameras sind von einem Dutzend Sicherheitsfirmen installiert, beim Amt für Datenschutz registriert und offiziell genehmigt. "Diese hohe Zahl ist leider notwendig, und im Vergleich zu Städten wie Madrid oder Barcelona noch gering im Verhältnis zur Einwohnerzahl", sagt Juan Amer, Vorsitzender der "Asociación de Empresas de Seguridad de Balears". Die Wirtschaftskrise habe die Kriminalitätsrate in die Höhe schnellen lassen, die steigende Zahl von Einbrüchen rechtfertige diese Systeme.

"Den größten Teil der Sicherheitskameras installieren wir für öffentliche und private Firmen", erklärt Pere Estela, Leiter der Abteilung für Sicherheitssysteme und Wachpersonal bei Trablisa. Das private Unternehmen, das sein Geschäft ursprünglich mit bewachten Geldtransporten (Transportes Blindados S.A - Trablisa) begann, deckt heute mehr als die Hälfte des balearischen Marktes ab, und stattet vor allem Restaurants, Büros, Banken, Juweliere und Kaufhäuser, aber auch öffentliche Einrichtungen wie Regierungsgebäude, Hafengelände oder Flughäfen aus.

"Ein weiteres Standbein sind private Kunden, die Haus oder Wohnung durch ein Alarmsystem mit Sicherheitskameras schützen", erklärt Estela weiter. "Während in Banken, Kaufhäusern, bei Juwelieren oder in öffentlichen Verkehrsmitteln die Kameras allerdings 24 Stunden aufzeichnen, fangen die Geräte privater Kunden erst beim Auslösen eines Alarmes an, aufzuzeichnen."

Kontrolliert und autorisiert werden die Systeme der privaten Firmen von staatlicher Seite durch die Vertretung der Zentralregierung in Madrid (Delegación del Gobierno), auf den Balearen vertreten von Ramón Socías, sowie vom spanischen Amt für Datenschutz (Agencia de Protección de Datos), bei dem jede Sicherheitskamera vom Besitzer registriert und autorisiert werden muss. "Das Amt gibt genau vor, wo und was gefilmt werden darf", sagt Estela. Ein privater Kunde dürfe seine Kamera beispielsweise nur auf den Eingangsbereich und das Innere seines Hauses richten. Das Filmen der öffentlichen Straße vor dem Haus sei nicht erlaubt. Das Amt für Datenschutz schreibt außerdem vor, dass Zonen, in denen gefilmt wird, klar zu kennzeichnen seien. Große Schilder weisen daher im legalen Falle immer auf sicherheitsüberwachte Zonen hin. Auch in Büros, Geschäften oder Restaurants, wo die Kameras die Arbeit der Mitarbeiter überwacht, sind diese Schilder Pflicht.

Was viele jedoch nicht wissen: "Es reicht, wenn der Chef die Mitarbeiter informiert, dass am Arbeitsplatz Videoüberwachung läuft. In der Regel werden zwei oder drei Kameras sichtbar installiert, der Inhaber muss allerdings nicht angeben, wie viele Geräte eingebaut wurden und wo sie sich genau befinden", sagt Pere Estela. Es gebe sogar Kameras, die als Feuerlöscher getarnt seien.

Firmen, die 24 Stunden aufzeichnen, seien per Gesetz gezwungen, die gespeicherten Daten nach einem Monat wieder zu löschen. Dieser Auflage unterliegt auch die Polizei von Palma, die selber drei eigene Sicherheitskameras an der Playa de Palma betreibt. "Seitdem wir die Systeme 2008 dort in Betrieb genommen haben, gibt es wesentlich weniger Delikte in der Zone als früher", sagt Angel García, Pressesprecher der Lokalpolizei von Palma. Man überlege nun, drei weitere zu aktivieren.

"Es gibt aber auch Hunderte nicht autorisierter Webcams an allen Ecken der Insel, die einfach aufgestellt werden und illegale Aufnahmen ins Internet übertragen", sagt Angel García. Dabei spricht er nicht von Geräten, die Gemeinden offiziell installiert haben, um beispielsweise Touristen die Strände in Echtzeit zu präsentieren. "Ich meine all die kleinen Kameras an Plätzen und auf Straßen, die einfach nur von Leuten aufgestellt werden, die meinen, die Welt müsse möglichst transparent sein."

Wer "Palma" und "Webcam" bei Google eingebe, könne sich davon überzeugen. Wenn auf dem Dach eines Hotels Bilder von einer Bucht oder der Umgebung übertragen würden, sei das kein Problem. Sobald man Gesichter und Nummernschilder erkennen könnte, sei die Übertragung ins Internet illegal, auch wenn nicht aufgezeichnet würde. "Doch wo kein Kläger ist, da ist auch kein Richter."

Die 56 Kameras zur Verkehrsüberwachung in Palma sind dagegen durchaus zulässig. Im Verkehrskontrollzentrum der Stadt Palma arbeiten 13 Techniker und Informatiker, die an 40 Monitoren rund um die Uhr die wichtigsten Verkehrsadern der Stadt beobachten. "Wir zeichnen hier nichts auf, bringen also auch keine Verkehrsdelikte zur Anzeige, sondern kontrollieren und regulieren nur den Ablauf des Verkehrs, regeln Ampelzeiten und stimmen uns mit Verkehrspolizisten ab", versichert der Leiter des Kontrollzentrums, Fernando Rodríguez. "Sollte ein Unfall geschehen, ist es unsere Aufgabe, einen Stau zu verhindern, und nicht festzustellen, wer am Unfall schuld war."

 

Verschärfte Kontrollen am Flughafen

Als wäre es nicht schon nervig genug, sollte einem - zumeist noch neben weiteren Wertsachen - Personalausweis oder Reisepass gestohlen werden oder sonstwie verlustig gehen, droht jetzt zusätzlicher Ärger bei Antritt des Rückflugs ohne gültiges Reisedokument. Leidvoll erlebt von Maria F., der im Mallorca-Urlaub die Handtasche mit allen Papieren geraubt worden war. Wenigstens wusste sie sich im Besitz einer Fotokopie ihres Reisepasses, doch als sie damit die Rückreise nach Deutschland antreten will, wird ihr am Check-in-Schalter im Flughafen Son Sant Juan mitgeteilt, dass man Kopien von Pässen als Ersatz nicht akzeptieren könne. Maria F. ist verwirrt und erbost zugleich, hatte die Airline ihres Vertrauens bei vorherigen Telefonaten doch noch durchaus Entgegenkommen gezeigt: "Da hieß es noch: Wir lassen niemanden am Boden, der regulär gebucht hat". Und nun das: "Mit Hinweis auf die Transportbedingungen verweigerte man mir strikt die Bordkarte."

Maria F. hat Glück im Unglück: Durch die tatkräftige Unterstützung der Familie daheim und fremder Mallorca-Urlauber am Flughafen Köln/Bonn wird ihr Personalausweis als Ersatzdokument relativ schnell eingeflogen: "Und auch das war ganz schön schwierig - denn die Airline selbst darf aufgrund der rechtlichen Bestimmungen keine Ausweispapiere auf einen regulären Flug nach Mallorca mitnehmen."

Der Fall von Maria F. dürfte kein Einzelfall bleiben. Was viele Mallorca-Urlauber nicht wissen: Die Behörde für Flugsicherheit des spanischen Verkehrsministeriums ("Ministerio de Fomento") hat die Sicherheitsbestimmungen ab dem 1. Februar 2010 verschärft und alle Airlines strikt angewiesen, ausschließlich Passagiere mit gültigen Reisedokumenten - Reisepass oder Personalausweis - an Bord zu lassen. Diese Regelung ist zwar nicht neu, bislang aber ließen Airlines auf Mallorca, etwa im Fall von Diebstahl, eine gewisse Kulanz gelten: Waren die Daten des betroffenen Passagiers beim Hinflug bereits eingebucht, konnte er den Diebstahl durch eine Anzeige bei der Polizei mit entsprechendem Formular ("denuncia") nachweisen und von mitreisendem Partner oder einer Gruppe zudem persönlich identifiziert werden, stand dem Rückflug nach Alemania bis dato zumeist nichts im Wege.

Seit dem 1. Februar nun verlangt das spanische "Ministerio de Fomento" aus Sicherheitsgründen eine "zweifelsfreie Feststellung der Identität" vor Antritt des Fluges. Bei Diebstahl oder Verlust von Reisepass oder Personalausweis muss das zuständige Konsulat ein Ersatzdokument ausstellen: den "Reiseausweis als Pass-Ersatz", so der offizielle Name.

Das deutsche Konsulat in Palma, so dessen Leiter Wolfgang Wiesner, kann dieses Dokument nur anhand einer Identitätsüberprüfung durch die deutschen Passbehörden oder von amtlich beglaubigten Fotokopien von Pass oder Personalausweis ausstellen. Und rät daher allen Reisenden, prophylaktisch eine amtlich beglaubigte Fotokopie des Reisedokuments getrennt im Urlaubsgepäck mit sich zu führen, um im Fall von Diebstahl oder Verlust gewappnet zu sein.

Sind solche Hilfsmittel nicht zur Hand, schaltet das Konsulat die zuständigen Behörden in Deutschland ein, um die Identität des Antragstellers mittels entsprechender Dokumente inklusive Passbild zweifelsfrei zu ermitteln. Besonders heikel ist es natürlich, sollte sich so ein Diebstahl am Wochenende ereignen: "In einem solchen Fall kann das Konsulat keinen Pass-Ersatz ausstellen, bis am Montag die zuständige Behörde in Deutschland wieder erreichbar ist." Aufgrund der verschärften Bestimmungen rechnet Wolfgang Wiesner künftig mit einem signifikanten Anstieg von Anfragen und damit einem erhöhten Bedarf an Konsulatsmitarbeitern. Ginge man etwa davon aus, dass von den rund 2'4 Millionen Mallorca-Fluggästen bei Air Berlin nur ein Prozent betroffen seien, wären das allein 20.000 bis 24.000 zusätzliche Konsulatsanfragen: "Und das ist mit unserem bisherigen Mitarbeiterkontingent nicht zu bewältigen."

Als "gültiges" Dokument wird ein deutscher Reisepass oder Personalausweis bei Reiseantritt übrigens auch noch anerkannt, wenn er maximal ein Jahr abgelaufen ist. Interessantes Detail: Spanier dürfen laut Bestimmungen ihres Landes noch mit einem Pass nach Deutschland reisen, dessen Gültigkeit schon bis zu fünf Jahre überschritten ist. Gegen diese unterschiedliche Strenge der Bestimmungen und ihrer Kontrolle innerhalb der EU werden inzwischen immer mehr kritische Stimmen laut. Dennoch: Stichprobenartige Kontrollen und drohende Bußgelder bei Nichteinhaltung der Sicherheitsvorgaben sorgen bei allen Airlines auf Mallorca, von Air Berlin bis Condor, Easyjet, Rynair oder Tuifly, aktuell für eine einheitliche Ansage: "Wir halten uns an die Bestimmungen."

Quelle: Mallorca-Magazin