Mallorca Immobilien Nachrichten

Immobilien Mallorca: Immobilienverkäufe auf Mallorca sind zurück auf Vorkrisenniveau

Gute Umsätze zu Jahresbeginn bestätigen den Trend aus dem Vorjahr und sind ein deutliches Indiz dafür das der Immobilienmarkt auf Mallorca die Krise hinter sich gelassen hat.

 

 

Der Immobilienmakler AM Immobilien Mallorca in Santanyi verzeichnete in den ersten Wochen des Jahres nochmals einen deutlichen Anstieg bei Nachfrage und Umsatz. Spitzenreiter bei dem Erwerb von Immobilien sind nach wie vor die Deutschen mit einem Marktanteil über der Hälfte bezogen sowohl auf den Umsatz als auch auf die Anzahl der verkauften Liegenschaften . Aber auch die englischen Kunden haben ihre Liebe zu Mallorca wiederentdeckt. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Anfragen englischer Interessenten mehr als verdoppelt. Bei dem gesamten Immobilienumsatz in Euro behaupten englische Käufer mit rund 25% Marktanteil sicher den zweiten Platz vor den Spaniern (18%). Gerechnet auf die Anzahl der verkaufen Immobilien im Januar und Februar liegen die Spanier (29%) noch vor den Engländern mit 16% aller verkaufen Objekte. Diese Zahlen machen deutlich das die englischen Kunden zunehmend auf hochwertige Ferienimmobilien fokussiert sind und die Gesundung der Wirtschaft zuerst in den gehobenen Einkommensschichten Früchte trägt.

 

Bei den spanischen Interessenten muss noch zwischen den lokalen mallorquinischen Kunden für den ersten Wohnungsmarkt und Käufern vom Festland differenziert werden. Die Nachfrage auf dem lokalen Immobilienmarkt tendiert weiterhin gegen Null, wobei das Interesse nach Ferienimmobilien und Zweitwohnsitzen bei den Kunden vom spanischen Festland wieder leicht angezogen hat. Dieser Unterschied ist sicherlich zum Einen der schlechten Wirtschaftslage auf Mallorca und der damit verbundenen generellen Zurückhaltung der Banken bei Immobilienfinanzierungen geschuldet, zum Anderen versuchen die Banken bevorzugt die vielen Wohnungen aus eigenem Bestand direkt zu verkaufen. Beklagenswert ist in diesem Zusammenhang das Verhalten fast aller spanischen Banken dem Kunden zwar eine Immobilienfinanzierung zuzusichern, aber unter dem Vorbehalt ausschliesslich Immobilienkäufe aus eigenem Bestand zu finanzieren. Kreditanträge für den Kauf von Fremdimmobilien werden fast ausnahmslos abgelehnt. Ein solches Verhalten ist kontraproduktiv und trägt sicher nicht zur Gesundung des lokalen Wohnungsmarktes bei. Hier ist schnelles Umdenken gefordert.

 

Bei den Langzeitvermietungen ist die Nachfrage gleichbleibend hoch, jedoch ist eine eindeutige Entwicklung hin zu hochwertigen Mietobjekten auszumachen. Immer mehr potenzielle Kaufinteressenten entscheiden sich erst einmal für einen gewissen Zeitraum für ein „Probewohnen“ in einem Mietobjekt um in aller Ruhe nach einer Kaufimmobilie zu suchen.