Mallorca Immobilien Nachrichten

Immobilien Mallorca: Der Immobilienmarkt erholt sich

 

Die Talsohle scheint überwunden. Über Ostern wurden auf Mallorca so viele Immobilien verkauft wie seit Jahren nicht mehr. Der Immobilienmakler AM Inmobiliaria y Promociones Immobilien Mallorca SL verzeichnet nach Angaben des Geschäftsführes Andreas Meier für das erste Quartal 2010 ein Umsatzplus von satten 80% im Vergleich zum Vorjahr.

Eine eigene Wohnung oder gar ein eigenes Haus auf Mallorca ist der Traum vieler Deutscher. Auf die hohe Nachfrage hatte die Insel reagiert: Im vergangenen Jahrzehnt wurden auf Mallorca unzählige Immobilien errichtet. Doch dann kam der große Einbruch: Die Finanzkrise hat den spanischen und insbesondere mallorcinischen Immobilienmarkt regelrecht zum Erliegen gebracht. Anstatt ein Feriendomizil oder einen Alterswohnsitz auf der Insel zu kaufen, haben sich viele Kaufinteressenten zurückgehalten.
Mittlerweile kommt das Immobiliengeschäft aber wieder in Schwung:
Die Immobilienverkäufe auf der spanischen Insel ziehen wieder an. Es gibt zunehmend mehr Personen, die sich für einen Kauf entscheiden. Dies wird auch am Finanzierungsmarkt sichtbar: Die Anzahl der abgeschlossenen Finanzierungen soll um 27 Prozent zugelegt haben.

Dass die Immobilienverkäufe auf Mallorca wieder anziehen, dürfte vor allem auf die Entwicklung der Immobilienpreise zurückzuführen sein. Parallel zur Finanzkrise ist in Spanien eine Immobilienkrise entstanden: Aufgrund der plötzlich ausbleibenden Käufer und einem Überangebot an Immobilien sind die Immobilienpreise stark eingebrochen. Weil sich der Markt nur langsam erholt, haben Kaufinteressenten die Chance, ihren Traum von der eigenen Immobilien auf Mallorca vergleichsweise günstig zu realisieren. Zwar werden die meisten Objekten zu Preisen angeboten, die schon vor der Krise gefordert wurden, allerdings existiert ein großer Verhandlungsspielraum. Im Segment der niedrigen und mittleren Preisregion (bis ca. einer halben Million Euro) sind Rabatte in Höhe von ca. 15 bis 20 Prozent gängig. Eine Ausnahme bildet lediglich der Markt der Luxusimmobilien: Dort gelten die Immobilienpreise als äußerst stabil.