Mallorca Immobilien Nachrichten

EU Industrieausschuss: Ab 2019 neue Gebäude nur noch in Nullenergiestandard.

Gesamtenergieeffizienz soll auch bei Sanierung wesentlich verbessert werden. Alle Gebäude, die nach dem 31. Dezember 2018 errichtet werden, sollen ihren Energieverbrauch vor Ort erzeugen, so der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments zur Änderung der Gesamtenergieeffizienz der Gebäude-Richtlinie. Die Abgeordneten sprachen sich auch für mehr öffentliche Investitionen in energieeffiziente Gebäude aus.

Bis zum 31. Dezember 2018 sollen die EU-Mitgliedstaaten dafür sorgen, dass alle neu gebauten Gebäude so viel Energie erzeugen wie sie verbrauchen, - z. B. über Sonnenkollektoren oder Wärmepumpen, so der Report der Berichterstatterin Silvia-Adriana ŢICĂU (SPE, RO). Der Vorschlag der Kommission legt nicht fest, wie die Ziele für Null-Energie-Gebäude zu erreichen sind.

Der Industrie-Ausschuss möchte von den Mitgliedstaaten , dass nationale Ziele als Zwischenziele für bestehende Gebäude festgelegt werden, das heißt eine Festlegung von Mindestprozentsätzen von Gebäuden, die Null Energie Standard bis zum Jahr 2015 und bis zum Jahr 2020 sein werden.

Die Abgeordneten definieren Null-Energie-Gebäude als Gebäude ", wo als Folge des sehr hohen Niveaus der Energieeffizienz des Gebäudes, der jährlichen Primärenergieverbrauch gleich oder kleiner als die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen vor Ort ist ". Bis Ende 2010 sollte die Kommission eine detaillierte gemeinsame europäische Definition der "Netto-Null-Energie-Gebäude" festlegen, heißt es in der Richtlinie.

Verstärkte finanzielle Unterstützung für die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden
Der Ausschuss fordert die Mitgliedstaaten auf, bis zum 30. Juni 2011 Finanzinstrumente für die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden, wie z. B. zinsgünstige Darlehen, Steuer-Rabatte über Einkommen oder Vermögen, finanzielle Unterstützung für die Verbraucher, . nationale Aktionspläne etc. festzulegen.

Darüber hinaus sollte die Kommission, bis zum 30. Juni 2010 weitere EU-Finanzierungsinstrumente vorschlagen wie z. B.:

- Erhöhung des Anteils der europäischen Fonds für regionale Entwicklung für Energie-Effizienz-Maßnahmen, um mindestens 15%,

- die Schaffung eine Energieeffizienz-Fonds bis 2014 der aus dem Gemeinschaftshaushalt, von der Europäische Investitionsbank und den Mitgliedstaaten finanziert werden soll, zur Förderung von privaten und öffentlichen Investitionen in Projekte, die zur Erhöhung der Energieeffizienz von Gebäuden führen und

-eine Ermäßigung der MwSt. für Waren und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien.

- ein Upgrade der Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden bei der Sanierung

Die Gesamtenergieeffizienz der Gebäude müssen entsprechend verbessert werden, und zumindestens Mindestanforderungen erfüllen, wenn eine größere Renovierung erfolgt oder Komponenten, Bauteile und technische Gebäude-Systeme (z.B. Fenster, Kessel oder Klimaanlagen) ersetzt werden.

Die Abgeordneten definieren eine "größere Renovierung" als eine Sanierung von mehr als 25% der Gebäude-Oberfläche oder wenn die Gesamtkosten der Renovierung werden mehr als 20% des Gebäudewerts überschreiten.

Die Mindestanforderungen sollen von den Mitgliedstaaten festgelegt werden, so die Richtlinie. Allerdings wird die Kommission, eine gemeinsame Methodik für die Berechnung der Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden bis zum 31. März 2010 vorlegen.

Auch Ferienhäuser müssen Mindestnormen für Energieeffizienz erfüllen.
Die Mitgliedstaaten sollten Mindestnormen für die Energieeffizienz auch für Ferienhäuser festlegen, die weniger als vier Monaten im Jahr bewohnt werden- die bisherige Ausnahme für solche Häuser soll gelöscht werden.

Allerdings sind folgende Gebäude von der Richtlinie ausgenommen: kleine Häuser (mit einer Fläche von weniger als 50m2), Gebäude für religiöse Aktivitäten, temporäre Gebäude die für weniger als 18 Monate errichtet werden, Werkstätten und landwirtschaftliche Nutzgebäude mit niedrigem Energiebedarf und denkmalgeschützte historische Gebäude, bei denen eine Energie-Effizienz-Maßnahme " ihren Charakter" unannehmbar verändern würde.

Der Bericht wurde im Ausschuss mit 36 Ja-Stimmen, 11 Gegenstimmen und drei Enthaltungen beschlossen.
Berichterstatter: Silvia-Adriana ŢICĂU (SPE, RO) - Verfahren: Mitentscheidung - erste Lesung im Plenum: 4-7 Mai 2009

Passishaus ist Grundlage zur Zielerreichung
"Um die Zielvorgaben zu erreichen, stellt das Passivhaus mit allen seinen Komponenten die wichtigste Grundlage dar, da es die höchsten Energieeinsparungen garantiert," stellt Günter Lang, Geschäftsführer der IG Passivhaus Österreich klar. "Daher ist es von äußerster Wichtigkeit, dass das Passivhaus in ganz Europa zum Standard wird," so Lang weiter.